Balkonpflanzung

From Tomaten::Thinkof
Jump to: navigation, search

Voraussetzungen

Will man Tomaten auf dem Balkon (z.B. in Töpfen) kultivieren, so ist das prinzipiell problemlos möglich, wenn man ein paar Sachen beachtet:

  • der Topf sollte am besten aus Ton sein (auch wenn Plastik es auch tut)
  • der Topf muss ein Loch im Boden haben um Staunässe zu vermeiden
  • der Topf sollte mindestens 10 Liter Fassungsvermögen haben
  • spezielle Tomatenerde ist wichtig, weil sie mit Nährstoffen angereichert ist, die für ein gutes Tomatenwachstum Voraussetzung sind
  • je nach genauem Standort brauchen die Pflanzen u.U. viel mehr Pflege (z.B. mehrmals täglich Wasser, da der Topf ja ein sehr enges Bioptop darstellt)
  • ein windgeschützter und vor allem regengeschützter Platz ist zu bevorzugen. Wind ist gefährlich, weil dadurch die Pflanzen brechen können. Regen ist sehr gefährlich, weil die meisten Tomatenpflanzen zu Krankheiten Braunfäule neigen und Feuchtigkeit diese sehr stark begünstigt. Deshalb sollte man beim Giessen auch darauf achten, dass die Blätter nicht naß werden.

Anpflanzung

Anhand der Bilder unten kann man sehen wie wir unsere Tomaten anpflanzen:

  1. Wir legen die Töpfe mit Frischhaltefolie aus
  2. Da Staunässe den Tomatenpflanzen schadet, beginnen wir mit einer Drainageschicht. Wir nehmen dafür mittelgrosse Blähtonkugeln, wie man sie auch für Hydrokultur verwendet. Eine drei bis vier Zentimeter hohe Schicht ist ausreichend. Am besten legt man die Kugeln vorab schon in Wasser ein, damit sie sich vollsaugen können.
  3. Die spezielle Tomatenerde reichern wir gleich zu Anfang noch mit ca. zwei Eßlöffeln Guano mit Gesteinsmehl an. Gut unter die Erde mischen.
  4. Ein Teil dieses Erdegemisch kommt dann auf die Schicht aus Blähton. Man kann den Topf gleich gut auffüllen und dann ein Loch für die Tomatenfplanze ausheben oder man macht erst mal wenig in den Topf und umfüllt dann die Pflanze.
  5. Steckt wie bei uns die Pflanze in einem Anpflanzgefäß und hat einen stark durchwurzelten Ballen, so empfiehlt es sich diesen Wurzelballen etwas zu lockern, indem man ihn auseinanderzieht.
  6. Die Pflanze sollte etwa fünf Zentimeter tiefer gesetzt werden als im Anpflanzgefäß. Man sollte auch darauf achten, dass die gut angedrückt wird, damit keine Lufthohlräume verbleiben.
  7. Wichtig ist darauf zu achten, dass nach dem Einpflanzen immer noch ein ausreichend hoher Gießrand übrig bleibt. Gerade im Topf auf einem sonnigen Platz und großer Hitze kann die Erde innerhalb weniger Stunden komplett austrocknen. Ein ausreichend hoher Gießrand hilft dabei die Erde feucht zu halten.
  8. Nicht vergessen am Schluss mit einen scharfen Gegenstand (Messer o.ä.) oder notfalls mit dem Finger am Boden des Topfes durch das Loch die Plastikfolie innen zu öffnen, damit überflüssiges Wasser ablaufen kann und somit Staunässe vermieden wird.
  9. Man sollte die Tomatenpflanze stützen. Anfangs kann man nur einen kleineren Stab setzen und diesen später durch einen grösseren ersetzen. Wir verwenden gleich den grossen, den die Pflanze dann bis zum Ende behält.
  10. Zum Schluß empfiehlt es sich die Pflanze einzugießen. Dies führt zu einer Feuchtigkeitssättigung der Erde und auch zu einem Zusammensacken der Erde und damit eventueller Hohlräume. Sollte die Erde zu stark zusammensacken, einfach Erde nachlegen.